ENDE
Freitag, 24. November 2017
Silvio Dalla Torre
Chamäleon Kontrabass Soloinstrument Kontrabass? Stimmungen Spieltechniken I Spieltechniken II Spieltechniken III - Schwerer Bogen  · Der "Müller-Bogen"  · Konstruktion  · Erfahrungen - Saiten - Technik-Elemente - Üben im Flow - Methodik / Schulen - Meinungen - Häufig gestellte Fragen

Konstruktion

Henk te Hietbrink bei der Arbeit
Die Darstellung von August Müller überzeugte mich so, dass ich von dem niederländischen Bogenmacher Henk te Hietbrink einen Nach-
bau des beschriebenen Modells anfertigen ließ. Henk te Hietbrink hatte bereits Erfahrung im Bau von schweren Bögen für den Obergriff. Gemein-
sam entwickelten wir eine deutsche Variante, die nun so gute Klang- und Spieleigenschaften auf-
weist, dass ich August Müllers Aussage nur be-
kräftigen kann: "Dies ist ein Bogen, dem jeder Beifall geben muss!"


Heute bietet Henk te Hietbrink schwere Bögen sowohl für die Obergriff- wie auch die Unter-
griffhaltung an, die, je nach individuellem Wunsch und Verwendungszweck, zwischen 180 und 250 g wiegen. Er benutzt für
die Stange das südamerikanische Eisenholz (Swarzia), das zu den schwersten und härtesten Hölzern der Welt gehört, dabei aber dennoch
eine hohe Elastizität aufweist. Dieses Material hat sich für den Bau von schweren Bögen besser bewährt als das traditionell verwendete Fernam-
buk. Die Form des Ebenholz-Frosches wurde auf
die speziellen Anforderungen abgestimmt, die maximale Höhe des deutschen Modells beträgt 42 mm. Die Kopfplatte ist aus Silber, die Behaarung, vorzugsweise von "schwarzen Pferden", hat eine Breite von 22 mm. Die Gesamtlänge des Bogens beträgt 80 cm.